Schnecken stopp – alle ökologischen Methoden

Schnecken

Schnecken sind bei Pflanzenliebhabern und Gärtnern nicht besonders beliebt. Die meisten Schäden verursachen sie im feuchten Frühjahr an jungen Pflanzen und in warmen, feuchten Sommermonaten, indem sie Blätter und Früchte der meisten Gemüsesorten wie Salat, Spinat, Möhren, Kohlarten, Zucchini, Gurken, Paprika, Bohnen und anderes Blattgemüse fressen.

Den größten Schaden verursachen sie in den feuchten Sommermonaten, sowohl an den Blättern der Pflanzen als auch an den Früchten. Sie bevorzugen junge Salatblätter, Spinat, Paprika oder Zucchini, aber oft auch Holzgewächs, Blumen und Beeren. Das Ergebnis ist eine geringere Menge an Früchten, die auch von geringerer Qualität sind. Der Schleim und die Ablagerungen, die sie hinterlassen, lassen oft ganze Pflanzen absterben.

Schnecken sind nachts sehr aktiv, weil sie die kühleren Nachttemperaturen und die Verdunstungsfeuchtigkeit des Bodens schätzen. Deshalb gehen viele Gärtner abends mit einem Messer oder einem scharfen Pfahl bewaffnet auf Schneckenjagd. Aber Schnecken haben auch eine positive Seite, so dass wir nicht versuchen sollten, sie völlig aus dem Garten zu verbannen. Unser Ziel soll nur das Schützen von Pflanzen sein.

Fast die Hälfte ihrer Nahrung besteht aus pflanzlichen und tierischen Resten oder Abfällen. Auf diese Weise tragen sie zur Humusbildung bei. Sie fressen auch Algen, Flechten und Pilze. Die Weinbergschnecke frisst sogar die Eier der Lazarschnecke (aber auch viel größere Mengen an frischem Gemüse und Blättern als die Lazarschnecke). Eine durchschnittliche Schnecke frisst an einem einzigen Tag 10 g Pflanzenmaterial – die Hälfte ihres eigenen Gewichts.

Schnecke und Erdbeere

Schnecken vermehren sich, indem sie gegen Ende des Sommers weiße Eier in Löcher und Risse im Boden legen. In einem einzigen Haufen können 30 bis 300 von ihnen sein, denn sie wollen überwintern. Es ist daher ratsam, den Boden im Frühjahr gut zu lüften, damit die Schnecken möglichst viel von den niedrigen Temperaturen und der Kälte abbekommen.

Da Schnecken jedoch auch eine Rolle im Ökosystem spielen, ist es nicht wünschenswert, sie vollständig zu vernichten, sondern es ist nur wichtig, die Pflanzen zu schützen.

Versuchen Sie bei der Gestaltung Ihres Gartens oder Beetes, diejenigen Pflanzen einzuplanen, die Schnecken nicht mögen, so dass Sie bewusst Barrieren für Schnecken schaffen können. Beispiele sind Samtblatt, Ringelblumen, Zwiebeln, Knoblauch, Rotklee und viele andere. Ich spreche von Experimentieren, denn obwohl es sich um ein Rezept handelt, das seit langem von Generation zu Generation weitergegeben wird, sind meine Ergebnisse genau das Gegenteil. Wer weiß, vielleicht sind meine Schnecken verwöhnt oder haben einen besonderen Appetit, aber in meinem Garten waren es die Samtbeeren, die zuerst auf ihrem Speiseplan standen.

Leitlinien für die Schneckenbekämpfung im Ökologischen Garten:

  • Gießen Sie nicht am Abend.
  • Verwenden Sie eine dünne Schicht Mulch, da Mulch Feuchtigkeit speichert und von Schnecken als Unterschlupf genutzt wird.
  • Organischer Mulch kann ebenfalls helfen, da die Fasern sich schütteln, bröckeln und an den Füßen der Schnecken haften bleiben und sie so an der Bewegung hindern. Eine Abdeckung mit organischem Mulch hilft auch bei der Bekämpfung von Unkraut und dessen Ausbreitung und schützt den Boden vor Auflockerung bei starken Regenfällen. Kokosfasern haben einen neutralen pH-Wert, so dass sie den Boden nicht versauern. Im Laufe der Zeit werden sie sich zersetzen, und mit der Zugabe von organischem Material wird die kompostierte organische Rinde den Boden lockerer machen und für ein besseres Wasser-Luft-Regime im Boden sorgen. Dadurch wird der Boden in Ihrem Garten dauerhaft verbessert.
  • Pflegen Sie Ihren Garten regelmäßig und halten Sie ihn sauber: Jedes vergessene Fleckchen Erde oder ungeschnittenes Gras ist ein idealer Unterschlupf für eine Schnecke.
  • Verwenden Sie reifen Kompost, da unreifer Kompost die Vermehrung von Schnecken nur begünstigt.
  • Locken Sie so viele natürliche Feinde der Schnecken wie möglich in Ihren Garten an: Igel, Vögel, Frösche, Blindschleichen, usw. Enten sind in letzter Zeit ebenfalls sehr beliebt, aber bedenken Sie, dass sie auch gerne ihr Grünzeug fressen und Regenwürmer vertilgen, die den Boden lockern.
  • Schnecken fressen viel und gerne. Legen Sie daher am Rand Ihres Gartens oder an einem Weg eine Art Sammelstelle für sie an (Ideen für die Verwendung finden Sie weiter unten).

Sie können einen Garten oder einen Wegrand als Treffpunkt nutzen:

  • Sie fühlen sich sehr von roher Polenta angezogen und interessieren sich daher nicht mehr für die Pflanzen im Garten. Sie werden es vorziehen, sich für Polenta zu entscheiden. Dadurch schwillt ihr Verdauungssystem an, sie verlieren den Appetit und stürzen sich nicht mehr auf die Pflanzen, und Sie können sie leichter aufsammeln.
  • Banane – legen Sie die Bananenschalen strategisch am späten Abend aus, und am Morgen werden Sie viele Schnecken darunter finden, die dann leicht entfernt werden können.
  • Bier – Gläser oder Flaschen mit ein wenig Bier in der Erde vergraben. Graben Sie sie bis zum Rand ein, so dass sie in gleicher Höhe mit dem Boden sind. Der Geruch von Bier lockt Schnecken an; wenn sie ein Bier trinken, werden sie aufgebläht und können nicht mehr aussteigen, so dass sie ertrinken.

Auch wenn das Mittel auf den ersten Blick natürlich erscheint, sollten Sie bedenken, wie es sich auf andere Aspekte Ihres Gartens auswirken wird:

  • Salz das um die Beete gestreut wird, ist eine sehr wirksame Methode, aber das Salzen des Bodens stört das biologische Gleichgewicht im Garten sehr. Salz tötet das Leben im Boden und zerstört die Fruchtbarkeit des Bodens.
  • Holzasche und Kalk erhöhen den Basischen Gehalt des Bodens.
  • Kaffeesatz säuert den Boden an.

Der Kalk und das Salz, dass manche Leute auf die Schnecken streuen, trocknet die armen Dinger völlig aus, so dass sie unter schlimmsten Qualen sterben, und der Schaden, den Sie in Ihrem Garten anrichten, ist unbeschreiblich. Diese praktischen Mittel funktionieren nur bis zum ersten Regen.

Schnecken STOPP

Da Schnecken einen sehr guten Orientierungssinn und einen ausgeprägten Geschmacks- und Geruchssinn haben, werden sie durch Pflanzen, die mit Schnecken STOPP gegossen werden, wirksam abgeschreckt. Es ist ein organisches, ökologisch zertifiziertes Schneckenschutzmittel. Es ist daher sehr wichtig, die Gebrauchsanweisung zu befolgen.

Hauptmerkmal und Vorteil der homöopathischen Mittel ist, dass sie nicht direkt auf die Krankheitserreger oder Schädlinge einwirken, sondern die Pflanze stärken. Die aktive Base oder Substanz (von denen einige auch gefährlich sind) wird so weit verdünnt, dass sie fast nicht mehr nachweisbar ist und folglich die Umwelt nicht beeinträchtigt oder das Ökosystem zerstört. Eine Pflanze, die mit einem homöopathischen Mittel gegossen wurde, erhöht ihre Energieladung.

Stärkung Schnecken - Anfälliger Pflanzen

In der Praxis werden weniger resistente Pflanzen von Krankheitserregern und Schädlingen angegriffen. Es ist wichtig zu wissen, dass die einzelnen Pflanzen unterschiedlich auf homöopathische Mittel reagieren; ihre Reaktion hängt von ihrem Zustand ab. Im Allgemeinen reagieren junge Pflanzen am besten.

Die Flasche sollte vor dem Gebrauch gut geschüttelt werden, um den Inhalt zu mischen. Das Produkt wird im empfohlenen Verhältnis mit Wasser verdünnt und unmittelbar nach der Pflanzung durch Wässern ausgebracht.

Vielleicht haben Sie das Gefühl, dass es nach der ersten Anwendung mehr Schnecken gibt, aber das liegt nur daran, dass sie aus ihrem Unterschlüpfen herauskommen.

Das Produkt sollte am dritten, siebten und vierzehnten Tag nach der Anpflanzung erneut aufgetragen werden, damit sich das Produkt (die auf die Schnecken wirkende Energie) in einer für eine langfristige Wirkung ausreichenden Menge ansammeln oder speichern kann.

Es ist völlig sicher für Menschen, Tiere und Pflanzen – im Gegensatz zu Agrochemikalien, die in der Regel eine Wartezeit von drei Wochen haben, sind mit Schnecken STOP behandelte Pflanzen sofort genießbar. Um neue Schnecken zu verhindern, die gerade aus ihren Eiern geschlüpft sind und sich auf den Weg in Ihren Garten machen, sollten Sie Ihre Pflanzen alle 14 Tage gießen.

Die Tatsache ist, dass Schnecken in Gärten und unter Blumen viel Schaden anrichten, aber das ist noch kein Grund, das biologische Gleichgewicht zu stören. Wir ziehen es vor, die Schnecken auf ihren eigenen Platz an der Sonne zu verweisen, möglichst weit weg von unseren Beeten.

Unsere Empfehlungen

GARTENNACHRICHTEN LESEN

Sie müssen nicht weit gehen, um neue Tipps zu erhalten - nur bis zu Ihrem E-Mail-Posteingang. Um sicherzustellen, dass Sie keine wichtigen Informationen oder aktuellen Kampagnen verpassen, laden wir Sie ein, sich für unseren Newsletter anzumelden. Aber keine Sorge, wir werden Ihnen nur nützliche Inhalte schicken.

* Eine E-Mail-Adresse ist erforderlich. Mit dem Abonnement des Garten-Newsletters erkläre ich, dass ich über meine Rechte in Bezug auf die angegebenen persönlichen Daten informiert bin.

Gartentipps

Vorteile der Kokosfasern beim Gärtnern

Kokosfasern bestehen aus dem Inneren der Kokosnussschale, als ein natürliches Nebenprodukt der Verarbeitung von Kokosnüssen. Raue, stärkere Fasern werden bereits schon jahrelang für die Herstellung von Seilen, Bauelementen, Matratzen und ähnlichem verwendet.

Weiterlesen »

Balkongarten

Einen Gemüsegarten in der Stadt zu haben war noch nie populärer. Gärtnern ist nicht nur für die reserviert die einen Hof haben, sondern ach für urbane Stadtbewohner, die Zierpflanzen auf ihren Balkons mit Töpfen voller Kräuter und roter scharfer Chili-Früchte gewechselt haben. Gesunde, frisch gepflückte und köstliche Nahrung aus eigenem Balkon-Gemüsegarten kann auch auf Ihrem Teller seinen Platz finden, auch wenn es sich um einen Balkon mit nur ein paar Töpfen handelt.

Weiterlesen »

Erdbeeren und andere Beeren

Erdbeeren und andere Beeren, gehören der Gruppe der Beerenfrüchte an (Johannisbeere, Stachelbeere, Heidelbeere) und sind ein beliebter Leckerbissen während der Sommermonate. Ihre Früchte haben einen

Weiterlesen »
kartoffeln

Organische Kartoffeln

Kartoffeln aus dem eigenen Garten oder in einem Sack angebaut sind etwas ganz anderes als die “Wasserkartoffeln“ aus Ägypten oder andere, industriell angebaute, voll mit Chemikalien und Kunstdünger. Kartoffeln kann man schon bereits Mitte März unter einer Decke anbauen, aber man muss sie vorkeimen lassen. Frühreifende Sorten können wir schon ab Mitte Mai anbauen.

Weiterlesen »

Kategorien von Gartenprodukten: