Im 6 Schritten zu einem veganen Garten

Wenn Sie Ihr eigenes gesundes Gemüse im heimischen Garten oder auf dem Balkon anbauen möchten, um Ihrem Lebensstil gerecht zu werden, könnte veganes Gärtnern etwas für Sie sein. Veganes Gärtnern ist, ganz einfach ausgedrückt, ökologisches Gärtnern ohne tierische Produkte, denn es geht darum, alle Produkte zu vermeiden, für die Tiere ausgebeutet werden.

Dazu gehören Produkte wie Dung aus tierischen Abfällen und Düngemittel mit Bestandteilen wie Knochen- und Blutmehl. Im Folgenden finden Sie sechs Tipps, die Ihnen dabei helfen, die Pflanzenzucht mit Düngemitteln aus Pflanzenrückständen zu verwirklichen.

1. Lassen Sie Ihre Speisekarte Ihr Leitfaden für den Gemüseanbau sein

Wenn Sie sich nun entschlossen haben, einen veganen Öko-Garten anzulegen, sollten Sie sich zunächst überlegen, was Sie in Ihrem Garten und auf Ihrer Terrasse anbauen wollen. Beginnen Sie mit den Obst- und Gemüsesorten, die Sie am liebsten essen.

Wählen Sie auch eiweißhaltiges Gemüse: Soja, Sonnenblumenkerne und Hülsenfrüchte sind nur einige der Möglichkeiten, die Sie in Ihrem Garten oder auf Ihrem städtischen Balkon anbauen können. Wenn Sie neu in der Gartenarbeit sind, ist es eine gute Idee, klein anzufangen und dann zu expandieren, wenn Sie wissen, dass es Ihnen Spaß machen wird.

2. Seien Sie Vegan mit Ihrem eigenen Düngemittel

Es ist sehr einfach, auf mineralische Düngemittel zu verzichten und auf organische Düngemittel umzusteigen. Diese Produkte machen es ein wenig schwieriger, vegan zu werden. Viele organische Düngemittel enthalten tierische Nebenerzeugnisse. Tierischer Dung beispielsweise enthält alles, was das Tier gefressen hat, und das kann Antibiotika und chemische Zusatzstoffe enthalten.

Beliebte organische Düngemittel verwenden Tierblut und -knochen. Zu den Düngemitteln gehören Kompost, Gründünger, Heu und Algen. Zu den neuen veganen Dünger auf dem Markt gehören Sprossen, Getreide, Soja, Kakaoschalen, Traubenschnitzel, Humusaktivator.

solata

3. Kompost

Apropos Kompost: Es ist an der Zeit, sich dieses natürliche schwarze Gold zu eigenen zu machen, wenn Sie es nicht schon getan haben. Verwandeln Sie Essensreste und andere Abfälle aus dem Haushalt in einen spektakulären Gartendünger. Machen Sie die Kompostierung vegan, indem Sie Eierschalen, Fleisch, Knochen und andere tierische Abfälle, die nicht auf den Komposthaufen gehören, weglassen.

4. Gartenmulch

Bedecken Sie Ihren veganen Garten mit organischen Kokosmulch wie organisches Kokosmulch, Grashalmen, Heu oder Blättern. Wie Kompost und Gründünger trägt die Begrünung dazu bei, dem Boden Nährstoffe zurückzugeben. Außerdem hilft sie dem Boden, Feuchtigkeit zu speichern, indem sie die Verdunstung begrenzt und den Boden in den heißesten Sommermonaten vor der Sonne schützt.

5. Schutz vor Krankheiten und Schädlingen

In einem veganen Garten gibt es keinen Platz für chemische Produkte zum Schutz der Pflanzen vor Krankheiten und Schädlingen. Sie möchten Ihre Pflanzen jedoch so gut wie möglich vor Schädlingen schützen. Erwägen Sie Zäune, Plastikglocken zum Schutz der Salatpflanzen vor Schnecken oder Netze, um unerwünschten Besuch von Wildtieren zu verhindern.

Die Bepflanzung mit einer Vielzahl blühender Pflanzen kann helfen, schädliche Insekten abzuschrecken, z. B. hassen Käfer den Geruch von Basilikum und anderen duftenden Kräutern wie Oregano, Rosmarin und Minze. Pflanzen Sie sie zwischen Ihr Gemüse, um die Hecken Ihres Gartens oder in einen Topf, um sie in der Nähe der Pflanzen zu platzieren, die Sie schützen möchten.

6. Gründüngung

Die Gründüngung trägt auch dazu bei, dass dem Gartenboden wieder Nährstoffe zugeführt werden. Bei dieser Art der vegan Düngung werden Pflanzen oder Feldfrüchte angebaut, die in den ausgelaugten Gartenboden zurückgeführt werden.

Die Pflanzen, die auf den Boden ausgebracht werden, zersetzen sich und versorgen den Boden mit zusätzlichen organischen Stoffen und wichtigen Nährstoffen. Gründüngung trägt dazu bei, das Pflanzenwachstum zu stimulieren, die Bodendrainage zu verbessern und das Wasser im Boden zu halten. Beliebte Pflanzen für die Gründüngung sind einjähriges Weidelgras, Klee, Luzerne und Winterweizen. Sie können diese Pflanzen vom Frühjahr bis zum Herbst anbauen, indem sie vor der Aussaat von Gemüsesamen in den Boden eingegraben werden.

Wenn Sie einen veganen Garten anbauen, können Sie sicher sein, dass Ihre Lebensmittel von der Anpflanzung bis zum Verzehr auf Ihrem Tisch zu Ihrem Lebensstil passen.

GARTENNACHRICHTEN LESEN

Sie müssen nicht weit gehen, um neue Tipps zu erhalten - nur bis zu Ihrem E-Mail-Posteingang. Um sicherzustellen, dass Sie keine wichtigen Informationen oder aktuellen Kampagnen verpassen, laden wir Sie ein, sich für unseren Newsletter anzumelden. Aber keine Sorge, wir werden Ihnen nur nützliche Inhalte schicken.

* Eine E-Mail-Adresse ist erforderlich. Mit dem Abonnement des Garten-Newsletters erkläre ich, dass ich über meine Rechte in Bezug auf die angegebenen persönlichen Daten informiert bin.

Gartentipps

Vorteile der Kokosfasern beim Gärtnern

Kokosfasern bestehen aus dem Inneren der Kokosnussschale, als ein natürliches Nebenprodukt der Verarbeitung von Kokosnüssen. Raue, stärkere Fasern werden bereits schon jahrelang für die Herstellung von Seilen, Bauelementen, Matratzen und ähnlichem verwendet.

Weiterlesen »

Balkongarten

Einen Gemüsegarten in der Stadt zu haben war noch nie populärer. Gärtnern ist nicht nur für die reserviert die einen Hof haben, sondern ach für urbane Stadtbewohner, die Zierpflanzen auf ihren Balkons mit Töpfen voller Kräuter und roter scharfer Chili-Früchte gewechselt haben. Gesunde, frisch gepflückte und köstliche Nahrung aus eigenem Balkon-Gemüsegarten kann auch auf Ihrem Teller seinen Platz finden, auch wenn es sich um einen Balkon mit nur ein paar Töpfen handelt.

Weiterlesen »

Erdbeeren und andere Beeren

Erdbeeren und andere Beeren, gehören der Gruppe der Beerenfrüchte an (Johannisbeere, Stachelbeere, Heidelbeere) und sind ein beliebter Leckerbissen während der Sommermonate. Ihre Früchte haben einen

Weiterlesen »
kartoffeln

Organische Kartoffeln

Kartoffeln aus dem eigenen Garten oder in einem Sack angebaut sind etwas ganz anderes als die “Wasserkartoffeln“ aus Ägypten oder andere, industriell angebaute, voll mit Chemikalien und Kunstdünger. Kartoffeln kann man schon bereits Mitte März unter einer Decke anbauen, aber man muss sie vorkeimen lassen. Frühreifende Sorten können wir schon ab Mitte Mai anbauen.

Weiterlesen »

Kategorien von Gartenprodukten: