BODENVORBEREITUNG

IM GARTEN

BODENVORBEREITUNG IM GARTEN 

Die Erde ist eine komplexe Substanz, die aus großen und kleinen Steinpartikeln, organischem Abfall, Pflanzen, Tieren und Bakterien besteht. Im Garten ist es sehr wichtig, dass die Erde eine gesunde und geeignete Zusammensetzung hat, um den Pflanzen eine körperliche Unterstützung zu geben und sie mit Wasser, Luft und Dünger aus dem Erz zu versorgen. Je nachdem oben angeführten, können wir verschiedene Arten von Erde unterscheiden und eine gute Kenntnis hilft uns sie einfacher vorzubereiten und bei  der Auswahl der Lösungen, um die Erdzusammensetzung zu verbessern.

BODENARTEN 

SANDBODEN – ist in unserer Umwelt sehr selten, und meist in der Nähe von Flüssen und Städten zu finden, wo in der Vergangenheit das Wasser den Sand angelagert hat. Die Zusammensetzung eines solchen Bodens besteht aus 80-100% Sand, 10% Lehm und 10% Ton.  Der Anteil an organischen Bestandteilen ist sehr klein, die Menge an  Mikroorganismen auch gering und das organische Material zerfällt schnell. Von allen Bodenarten ist diese luftig und sammelt nicht zu viel Wasser. Nach dem Regen trocknet sie schnell und behält kein Wasser. In sie angebaute Pflanzen sind der Dürre ausgesetzt, so dass man sie mehr gießen muss.

LEHMBODEN – ist der begehrenswerteste Boden im Garten. Lehmboden ist  schwerer und kälter und wenn er nass ist, ist er sehr klebrig. Im Gegensatz zum Sandboden, ist Lehmboden während der Dürre hart und dicht. Dieser Boden ist  für die Bepflanzung und Pflege der meisten Gartenpflanzen und Früchte geeignet. 25% bis 50% der Erde bildet Sand, 40% Lehm und 10 bis 30% Ton. Die Erde hat eine relativ gute Wasserbehaltung und kürzere Dürre stellte keine Probleme für sie dar. Das Wasser fließt langsam durch den Boden und liefert den Pflanzen länger Wasser. Im Falle längeren Regens bleibt das Wasser nicht zurück und ist reich an organischen Bestandteilen und Mikroorganismen. Die Kombination aus Lehm- und Sandboden ist die beste Kombination.

SCHLUFFBODEN – behalten Wasser sehr gut, aber ist nicht luftig. Tonboden ist  schwer, dicht und erwärmt sich sehr langsam. Der Boden besteht aus 0 bis 100% Ton, bis zu 40% Lehm und 40% trockenem Sand. Die Bodenbearbeitung ist schwierig, weil das Substrat klebrig ist, was die Arbeit mit Gartengeräten verhindert. Tonboden behalten gut Wasser und sind oft überflutet. Wasser bleibt oft auf der Oberfläche auch ein paar Tage nach dem Regen. Im Fall der Dürre ist diese Erde kompakt und dicht und es können Risse und Klumpen auftreten. Sie gehören den sauren Böden an.

STEINBODEN – ist ein blasser Boden und enthalten einen großen Anteil an Steinen und Kiesel. Wegen der großen Teile, trennt sich das Wasser schnell und und fließt heraus, aber auch die Nährstoffe deswegen verloeren. Pflanzen mit tiefen Wurzeln sind nicht für die Bepflanzung in solchen Böden geeignet. Steinboden gehört zu den alkalischen Böden, wegen der großen Mengen an Kalkstein .

SCHUTTBODEN –  hat eine erkennbare dunkelbraune, graue oder schwarze Farbe und eine Pilzstruktur. Diese Bodenart enthält eine große Menge zerlegter organischer Stoffe, aber ist arm an Nährstoffen. Das Wasser trennt sich schwer ab und die Erde gehört zu den sauren Böden.

ERKENNUNG UND BODENARTBESTIMMUNG

Die Art des Bodens und der Erde kann man am schnellsten mit einer einfachen Analyse bestimmen, wenn der Boden nicht zu feucht oder zu trocken ist. Wir nehmen ein Handvoll Erde und formen sie zu einer Kugel und bewerten die Größe, Zusammensetzung und die Farbe.

SANDBODEN kann mann schwierig zu einer Kugel zu formen, er ist grob und körnig und brauner oder grauer Farbe.

LEHMBODEN ist sehr klebrig und leicht zu formen. Er verändert schon seine Form in der Hand. Dieser Boden hat eine hellbraune Farbe.

SCHLUFFBODEN ist sehr klebrig und fettig. Man formt den Boden leicht und bei zusätzlichem Drücken scheint er seidig glatt. Schluffböden sind hellbraun oder grau.

STEINBODEN beihaltet große Steinstücke . Dieser Boden ist mulmig und hellbraun. Es ist schwer diesen Boden zu einer Kugel zu formen, weil die Erde schnell zerfällt.

SCHUTTBODEN ist leicht zu formen, feucht und weich, fast flauschig. Der Boden ist braun oder schwarz.

Ein anderer Weg um die Bodenart zu bestimmen ist ein Test der Sedimentationsanalyse, für die wir Wasser und eine größeres durchsichtiges Glass benötigen. Das Verfahren der Sedimentationsanalyse:

  • wir nehmen 1 dl Erde aus dem Garten. An mehreren Stellen nehmen wir ein wenig, so dass wir eine durchschnittliche Probe erhalten. Dieses Deziliter Erde schütten wir dann in ein größeres transparentes Glas.
  • wir geben 4 dl Wasser in das Glas, bedecken das Glas und schütteln es gut, dass sich die Erde gut mit dem Wasser vermischt.
  • wir lassen das Glas 24 Stunden stehen, so dass sich bestimmte Fraktionen der Erde isolieren.
  • Je nach Dicke der einzelnen Fraktionen, bewerten wir den Anteil desselben. Sand am Boden, Lehm in der Mitte und Schluff oben. Die organischen Teile schwimmen normalerweise auf der Oberfläche. Der Anteil der einzelnen Fraktionen zeigt uns welche Bodenart wir haben:

SANDBODEN: 80-100% Sand, 0-10% Lehm, 0-10% Ton;

LEHMBODEN: 25-50% Sand, 30 bis 50% Lehm, 10 bis 30% Ton;

SCHLUFFBODEN: 0-40% Sand, 0-40% Lehm, 50 bis 100% Ton.

Neben dieser Analyse ist es empfehlenswert, die Acidität und Basizität des Bodens zu messen, weil gerade diese Faktoren auf die Verfügbarkeit von Nährstoffen im Boden wirken. Ein pH-Test ist der nächste Test. In allen Gartenzentern kann man ein Gerät zur Messung des pH- Wertes des Bodens kaufen. Die Test verwenden wir so, dass wir 1 dl destilliertes Wasser in ein Glas gießen und ein bischen Erde dazugeben. Die Lösung gut schmelzen lassen und ein Lackmus- oder ein anderer pH-Wert-Teststreifen in die Flüssigkeit getaucht. Nach kurzer Zeit wird das Blatt eine Farbe bekommen, die nach der Skala einen bestimmten pH-Wert anzeigt. Ein pH-Wert zwischen 0 und 6,9 bedeutet, dass der Boden sauer ist. Ph 7 bedeutet, dass der Boden neutral und ein Wert von 7,1 bis 14 zeigt einen alkalischen Boden an. Für den Pflanzen- und Früchteanbau ist ein ph-Wert von 6 bis 7,5 am besten. Alle anderen Werte reduzieren die Vitalität des Bodens. Aufgrund der Bodenacidität entscheiden wir, wie man den Boden verbessern kann.

VERFAHREN DER BODENVERBESSERUNG

Um die Fruchtbarkeit und Vitalität des Bodens zu verbessern, für einfachere Bearbeitung und gute und gesunde Produkte, müssen wir auf den pH-Wert der Erde aufpassen.

Um sandige Böden zu verbessern, ist es gut Kompost, Lehm und Schluff hinzuzufügen, um eine längere Wasserlagerung zu ermöglichen und den Boden mit organischen Nährstoffen zu bereichern. Es ist empfehlenswert organische Düngemittel zu verwenden und den Boden in der Trockenzeit gut zu gießen. Wir empfehlen die Verwendung von Blättern und Stroh, um das Austrocknen zu verhindern und den Boden mit organischem Material zu bereichern. Am Ende der Saison pflügen wir den Boden. Kokosfasern haben sich als äußerst nützlich bei der Verbesserung des pH-Wertes des Bodens gezeigt. Kokosfasern neutralisieren den pH-Wert, behalten auch die Feuchtigkeit und verbessern die  Bodenstruktur.
LEHMBÖDEN sind am besten für den Pflanzenanbau. Man muss organischen Dünger und Substrate hinzufügen, wenn man die Struktur verbessern möchten. Nach den Gebrauchen von Zusatznahrung ist auch die Bodenbearbeitung einfacher. Man muss den Boden regelmäßig mit Düngemittel und Kompost düngen. Die Erde kann sauer werden, deshalb fügen wir ihr Kalkstein hinzu. Durch die Zugabe von organischem Substrat aus Kokosfasern, wird die Struktur stark verbessert,der pH-Wert normalisiert, die Wasser- und Nährstoffverfügbarkeit erhöht und das Angebaute vitaler.

Bei TONBÖDEN muss zuerst durch Dränage oder Ausgraben eines Kanals das überflüssigem Wasser entfernT werden. Zusätlich geben wir Sand und Kompost dazu, was die Struktur verbessert und eine bessere Bearbeitung ermöglich. Tonböden  fügen wir auchKalkstein hinzu und die besten Ergebnisse werden durch die Zugabe von organischer Erde aus Kokosfasern in Kombination mit Sand erzielt.

STEINBÖDEN sollte man zunächst von größere Steinstücken reinigen. Am besten ist es, das mit einer Maschine zu tun, aber wir können auch unsere Hände gebrauchen. Wir fügen sie dem Kompost in Kombination mit organischem Dünger, Stroh und Blättern hinzu. Durch das Hinzufügen von organischer Erde aus Kokosfasern normalisiert sich der alkalischem pH-Wert und die Struktur verbessert sich enorm. Das Gießbedürfnis wird erheblich verringert, der pH-Wert wir nach einer gewissen Zeit optimal und die Verfügbarkeit von Nährstoffen für die Pflanzen erhöht sich.

SCHUTTBÖDEN können ihnen überschüssigem Wasser behalten und wir müssen darauf sehr aufpassen, wenn wir die Bodenstruktur verbessern wollen. Wir fügen dem Boden Kompost und Sand hinzu. Sie gehören zu den sauren Böden. Nach der Trennung von Wasser werden sie sehr fruchtbar. Und mit der Verwendung von organischer Erde aus Kokosfasern in Kombination mit Sand erhöht sich die Fruchtbarkeit und  der pH-Wert schnell, ähnlich wie bei Lehmboden.

FAZIT

Dieser Artikel beschreibt die Arten/Typen der Böden und wie man sie verbessern kann. Während dem Anbau muss nicht nur auf die Erde, sondern auch auf die and während der Pflanzenentwicklung und die Wetterbedingungen aufpassen. Wir machen eine neue Bodeanalyse, verbessern den Boden, düngen und und schützen die Pflanzen. Achten Sie darauf, dass alle Materialien und Zubereitungen  in Einklang mit der Natur sind und all  das zum Zweck, dass wird den zukünftigen Generationen hochwertige, gesund und fruchtbare Böden hinterlassen.

HomeOgarden Empfehlung

Anmeldung zum Homeogarden Newsletter

Mehr Ratschläge
0