🎉 Großer Frühlings-SALE mit Rabatten bis zu -40 % 🔥 🎁 Ein Geschenk zu jedem Einkauf!

Rasendünger

Zeigt alle 3 Ergebnisse

Ein wichtiger Bestandteil der Pflege eines üppigen und gesunden Rasens ist die richtige Düngung. HomeOgarden organische Rasendünger sind für die Grunddüngung und Nachdüngung von Rasenflächen aller Art bestimmt.

Mit ihrer 100 % natürlichen Zusammensetzung sind sie für Mensch, Umwelt und Haustiere völlig unbedenklich und verursachen bei richtiger Anwendung keine Verbrennungen des Rasens. Mit organischem Rasendünger erhalten Sie einen dichten, dunkelgrünen Rasen und eine bessere Widerstandsfähigkeit gegen Dürre und Stress.

Was sind organische Rasendünger?

Das sind Produkte, die auf den Boden gestreut werden, um das Wachstum und Gedeihen von Rasen zu fördern, indem sie die notwendigen Inhaltsstoffe oder Nährstoffe liefern. Diese bestehen aus organischer pflanzlicher Masse. Sie werden auch als Langzeitdünger bezeichnet, weil ihre Wirkung langanhaltend ist.

Rasendünger
Wenn der Rasendünger auf die Rasenfläche ausgebracht wird, fördert er das Wachstum und Gedeihen des Rasens, indem er ihm die benötigten Nährstoffe zuführt.

Wenn der Rasendünger auf die Rasenfläche ausgebracht wird, fördert er das Wachstum und Gedeihen des Rasens, indem er ihm die benötigten Nährstoffe zuführt. Sie sind ausschließlich organischen Ursprungs (pflanzliche Masse, Stallmist, Mykorrhiza) und schädigen nach der Ausbringung nicht die Wurzeln, sickern nicht ins Grundwasser und schaden nicht den Bodenorganismen.

Warum sollte man einen organischen Rasendünger verwenden:

  • Da sie die Nährstoffe langsam an den Gartenboden abgeben, ist ihre Wirkung langanhaltend.
  • Da keine Gefahr besteht, dass der Rasen verbrannt wird.
  • Da es Mikronährstoffe enthält, die in den meisten Düngemitteln normalerweise nicht enthalten sind.
  • Da es den Gartenboden mit organischen Stoffen anreichert.
  • Da er von der organischen Düngung profitiert, indem er alle verlorenen organischen Stoffe zurückgewinnt, die ihm durch den Einsatz von Kunstdünger entzogen wurden.

Da je dichter Ihr Rasen ist, desto leichter verdrängt er das Unkraut. Wenn Sie Ihren Rasen regelmäßig düngen, wird er dichter und verdrängt dadurch das Unkraut.

Anwendung der Rasendünger in der Praxis

Düngen Sie den Rasen zum ersten Mal im Frühjahr, im März nach dem ersten Mähen, um ein dichtes Wurzelwachstum und einen grünen Wuchs zu fördern. Nach dem Düngen empfiehlt es sich, die Rasenfläche zu wässern, damit sich der Dünger zersetzen kann.

Wenn Sie Ihren Rasen im Frühjahr nicht ausreichend gedüngt haben, müssen Sie ihn im Sommer nachdüngen. Zu diesem Zeitpunkt müssen Sie insbesondere die Dürreperiode berücksichtigen. Wenn Sie im Sommer düngen und es nicht genügend Niederschlag gibt, müssen Sie den Rasen gut bewässern.

Rasen bewässern
Nach dem Düngen empfiehlt es sich, die Rasenfläche zu wässern, damit sich der Dünger zersetzen kann.

Im Herbst wird das Gras im Garten auf den Winter vorbereitet. Spezielle Herbstdünger für Rasen enthalten weniger Stickstoff und mehr Kalium als der übliche Frühjahrsdünger. Kalium ist an der Bildung von Zellwänden und an der Entwicklung der Frostbeständigkeit für den Winter beteiligt. Die Herbstdüngung des Rasens kann ab September erfolgen, und die Nachdüngung sollte spätestens Ende Oktober abgeschlossen sein. Der Herbst-Rasendünger enthält auch Stickstoff (4 %), so dass Ihr Rasen auch im Winter grün bleibt.

Welchen Rasendünger sollte man anwenden?

Es gibt zwei Arten von Rasendünger: ein natürlicher Moosvernichter, das Magnesium und alle für ein erfolgreiches Graswachstum erforderlichen Nährstoffe enthält, und ein Bakterium, das das lästige Moos in Dünger verwandelt, wenn es mit Feuchtigkeit in Berührung kommt. In diesem Fall müssen Sie das Moos nicht wegharken. Wenden Sie das Naturprodukt zum ersten Mal im Frühjahr im März und erneut im September und Oktober an. Der organische Rasendünger in Brikettform kann zum ersten Mal im Frühjahr im März ausgebracht und die Düngung bis Ende September fortgesetzt werden.

Der natürliche Moosvernichter 4 EVERGREEN mit Magnesiumzusatz enthält alle benötigten Nährstoffe, um das Wachstum und die Festigkeit Ihres Rasens zu verbessern. Dem Rasendünger werden nützliche und rein natürliche Bakterien zugesetzt, die das Moos entfernen und anschließend in Rasennährstoffe umwandeln. So lösen Sie zwei Probleme auf einmal – Sie beseitigen Moos und versorgen gleichzeitig Ihren Rasen. Die Inhaltsstoffe wirken schnell nach dem Auftragen und die intensive Wirkung hält bis zu 100 Tage an.

Natürlicher Moosvernichter, das Magnesium und alle für ein erfolgreiches Graswachstum erforderlichen Nährstoffe enthält, und ein Bakterium, das das lästige Moos in Dünger verwandelt, wenn es mit Feuchtigkeit in Berührung kommt.

Der Rasendünger Organische Rasenbegrünung ist zu 100 % biologisch und gewährleistet, dass alle Nährstoffe und Mikroorganismen in den Boden eingebracht werden, die für ein erfolgreiches Wachstum des Rasens benötigt werden. Die organischen Nährstoffe unterstützen den Rasen während des anfänglichen Wachstums und nach der Aussaat. Die zugesetzte Mykorrhiza sorgt aber für eine langanhaltende Wirkung und macht Ihren Rasen widerstandsfähiger gegen Stress und Dürre. Selbst in der strengsten Dürreperiode wird der Rasen dicht und grün sein.

Unterschied: natürlicher Rasendünger und künstlicher Rasendünger

Jeder Einsatz von Düngern hat seine Vor- und Nachteile. Die Verwendung von organischem Rasendünger ist eine sichere Wahl für Ihren Rasen, die Umwelt und unsere Gesundheit. Andererseits sind Kunstdünger schädlich für die Natur und die Gesundheit.

Natürlicher Rasendünger kann aus Gras, Laub, Pflanzenabfällen, Gemüse, Obst, anderen Lebensmittelabfällen, Tierexkrementen, Algen, Fisch, Papier- und Kartonprodukten oder Holzabfällen hergestellt werden.

Vorteile der Anwendung von natürlichen Rasendüngern:

  • Sie verbessern die Bodeneigenschaften (Nährstoffrückhalt, Wasserhaltevermögen, Durchwurzelung, Bodenstruktur, Stimulierung von Bodenorganismen) durch Förderung der Humusbildung.
  • Die langsame Freisetzung bedeutet, dass weniger Angst vor einer Überdüngung des Rasens besteht, die das Grundwasser und die empfindliche natürliche Umwelt schädigt.
  • Sie haben eine langanhaltende Wirkung und werden in Abhängigkeit von der Temperatur und der Feuchtigkeit des Bodens freigesetzt. Sie werden nicht freigesetzt, wenn die Pflanzen wachsen.
  • Es wird weniger Energie bei der Herstellung verbraucht und ist daher ökologischer, da statt fossiler Brennstoffe erneuerbare Rohstoffe (Hühner- und Rindermist, Pflanzenreste usw.) verwendet werden.
Rasenmähen Rasendünger
Düngen Sie den Rasen zum ersten Mal im Frühjahr, im März nach dem ersten Mähen, um ein dichtes Wurzelwachstum und einen grünen Wuchs zu fördern.

Anorganische oder künstliche Dünger enthalten Chemikalien zur Verbesserung des Rasens. Die meisten handelsüblichen Dünger sind synthetisch und schnell freisetzend, d. h. sie wirken schnell, aber ihre Wirkung ist nicht von langer Dauer. Künstlicher Rasendünger wird aus Phosphor und Kalium hergestellt, die aus Mineralien auf der Erde gewonnen werden. Der Stickstoffanteil in Düngern wird nach dem Haber-Bosch-Verfahren hergestellt.

Warum die Verwendung von künstlichen Rasendüngern nicht empfohlen wird:

  • Billige Mineraldünger für die Rasendüngung sind mit schädlichen Schwermetallen belastet.
  • Der regelmäßige Einsatz von Kunstdünger mindert die Qualität und verkürzt die Lebensdauer des Gartenbodens.
  • Mineralische Langzeitdünger für den Rasen verlängern die Zeit bis zur nächsten Düngung.
  • Neben Stickstoff, Phosphor und Kalium werden häufig auch Magnesium und Eisen zugesetzt, damit das Gras eine intensive dunkelgrüne Farbe annimmt.
  • Sie enthalten keine organischen Bestandteile.

Die besten Rasendünger

Am besten sind organische Dünger, die die Umwelt, Menschen und Tiere schonen. Der Dünger, den Sie in den Boden einbringen, versorgt das Gras mit Nährstoffen, erhöht die Bodenfruchtbarkeit und fördert ein kräftiges Graswachstum. Organischer Dünger enthält die wesentlichen Nährstoffe, die das Gras zum Wachsen braucht. Diese sind:

  • Stickstoff (N) ist der wichtigste Nährstoff, den das Gras braucht, um üppig zu wachsen und schön und grün zu werden.
  • Phosphor (P) spielt bei der Rasendüngung keine Schlüsselrolle.
  • Kalium (K) wird für die Entwicklung des Wurzelsystems benötigt.

Bei den meisten handelsüblichen Düngern ist das Verhältnis dieser drei Nährstoffe in der Reihenfolge NPK angegeben. Auf der Verpackung finden Sie die Buchstaben NPK, die für 20-0-3 stehen. Das bedeutet, dass der Dünger 20% Stickstoff, 0% Phosphor und 3% Kalium enthält.

Organische und chemische Dünger bestehen aus denselben Makronährstoffen – Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K), stammen aber aus unterschiedlichen Quellen.

Für welche Rasen sind die Rasendünger geeignet

Der Rasen sollte dreimal im Jahr gedüngt werden: im zeitigen Frühjahr, im Sommer und im Herbst. Die Düngung sollte an einem bewölkten, mäßig warmen Tag mit einer Lufttemperatur von nicht mehr als 15 Grad Celsius durchgeführt werden.

feuchter Boden trockener Rasen
Ein leicht feuchter Boden und ein trockener Rasen sind ideale Bedingungen für die Düngung von Gras.

Ein leicht feuchter Boden und ein trockener Rasen sind ideale Bedingungen für die Düngung von Gras. Idealerweise sollten Sie den Dünger vor den zu erwartenden Regenfällen ausbringen, da Sie den Rasen dann nicht weiter bewässern müssen.

Der beste Zeitpunkt zum Düngen von Rasen hängt von der Art des Rasens ab, den Sie pflegen. Gräser, die im Frühjahr und Herbst aktiv wachsen, werden am besten im Mai, September oder Oktober gedüngt. Gräser, die im Sommer aktiv wachsen, profitieren am meisten von einer Düngergabe im Mai, Juni, September und Oktober. Die beste Zeit zum Düngen im Frühjahr ist der April. Düngen Sie den Rasen vor den niedrigen Temperaturen zum letzten Mal im Oktober.

Close Popup

Hier können Sie einstellen, welche Cookies auf der Seite geladen werden sollen.

Close Popup
Privacy Settings saved!
Datenschutzcenter

Hier können Sie einstellen, welche Cookies auf der Seite geladen werden sollen.

Cookies zur Aufzeichnung von Werbestatistiken.

Facebook Pixel
Wir verwenden Facebook, um Links zu sozialen Medien zu verfolgen.
  • m_pixel_ratio
  • presence
  • sb
  • wd
  • xs
  • fr
  • tr
  • c_user
  • datr

Google Tag Manager
Mit Google Tag Manager überwachen wir unseren Verkehr und helfen uns, die neuen Funktionen der Website zu testen.

Zavrni piškotke
Save
Cookies akzeptieren
Open Privacy settings